#019 Pfaffensturz & Remsursprung

„Pfaffensturz und Remsursprung“ ist eine Wanderung der Gegensätze: im ersten Teil erreichen wir auf ruhigen Wanderpfaden die Gipfel von Pfaffenberg und Hoher Wiere, im zweiten Teil besuchen wir die touristisch erschlossene Remsquelle, kommen an zwei tollen Spielplätzen vorbei, sehen den östlichsten Weinberg des Remstals, haben gleich zwei Biergärten am Wegesrand liegen und als Highlight noch eine 400m lange Murmelbahn!

Tour-Info

  • Ausdauer 70% 70%
  • Abenteuer 80% 80%
  • Spaß 80% 80%
  • Verpflegung 90% 90%

HINWEIS: Der Schlenker vom Pfaffenberg zum Pfaffensturz ist mehr Wildwechsel als Wanderpfad, sehr verwachsen und an einigen Stellen ausgesetzt. Gutes Schuhwerk erforderlich, aber lohnenswert und für Kinder machbar.

Was Kinder gefällt

Der tolle Blick am Gipfelkreuz am Pfaffensturz, die zwei absolut tollen Spielplätze, die Murmelbahn und der kleine „Remsstrand“ am Biergarten Remsgärtle.

Ideale Witterung

Wir laufen viel unter dem Blätterdach des Waldes, schön an warmen Tagen!

Verpflegung

Wir kommen gegen Ende zuerst am Biergarten der Forellenzucht Remsquelle und dann am Biergarten Remsgärtle vorbei. Beide sehr empfehlenswert!

An- & Abreise

Mit dem Auto in Essingen an der Remshalle, in der Straße „Schranke“.

GPX-Datei

Eine .gpx-Datei (GPS Exchange Format) ist ein Format zur Speicherung von Geodaten. Diese Datei enthält die Tour-Route und kann in alle gängigen Wander-Apps importiert werden. Ich empfehle die Nutzung von komoot.

Aufstieg zur Hohen Wiere 

Als ich mir in den Kopf gesetzt hatte alle Berge zwischen Ipf und Hohenstaufen zu besteigen hörte ich erstmals von der Hohen Wiere. Ein außerhalb von Essingen eher unbekannter Berg, aber mit einem tollen Panoramablick beim Aufstieg. Unser Weg führt uns aus Essingen hinaus, wobei es verschiedene Kunstwerke zu bestaunen gilt, bevor der Ort endet und der Albtrauf vor uns liegt.

Am Anfang folgen wir noch ein kleines Stück der Landstraße nach Hohenroden (Vorsicht!), dann geht es links ab über Trampelpfade in die Höhe zum verlassenen Gehöft Prinzeck. Oberhalb von Prinzeck trifft man in der Regel Braunviehkühe mit Glocken und darf sich wie im Allgäu fühlen. Wenn man nun zurückblickt liegt Aalen und der umgebende Albtrauf vor uns. Ein herrlicher Blick!

Kunst in Essingen

Kunst in Essingen

Ausblick auf Essingen

Blick zurück auf Essingen

Kuhweide am Prinzeck

Kuhweide beim Prinzeck

Ausblick auf Aalen

Ausblick auf Aalen

Hohe Wiere 

Die Hohe Wiere selbst gibt sich unspektakulär. Auf kaum zu sehenden Pfaden überschreiten wir das Gipfelplateau Richtung Westen. Oftmals ist man hier oben ganz alleine unterwegs. Wir genießen die Stille und überschreiten den ersten Gipfel des Tages.

Gipfel Hohe Wiere

Hohen Wiere: am Gipfel(le)

Tannenreute und Pfaffensturz

Die Hohe Wiere und der Pfaffenberg sind durch eine Hochebene mit Wiesen, Hecken und Wäldern verbunden. Immer noch in der Einsamkeit unterwegs wandern wir über diese Hochfläche, die Tannenreute. 

Schließlich geht es in den Wald hinein und wir umrunden den Pfaffenberg an seiner Flanke. Wer den kommenden Trampelpfad scheut kann hier abkürzen, verpasst aber ein tolles Highlight!

Der Weg ähnelt nun mehr einem Wildwechsel als einem Wanderpfad. Stellenweise ist er mit Hasnuss-Sträuchern überwachsen und man muss genau schauen, wie der Weg verläuft. 

Das letzte Stück zum Pfaffensturz geht es über einen kaum zu erkennenden Trampelpfad steil nach oben. Hier ist ein wenig Vorsicht geboten, aber nach wenigen Minuten stehen wir am Pfaffensturz!

Ob hier tatsächlich Theologen hinabgestüzt sind vermag ich nicht zu beurteilen. Wenn du mehr weißt schreib es in die Kommentare! Jedenfalls fällt der Berg hier steil ab und es bietet sich neben dem Gipfelkreuz eine herrliche Aussicht auf den Sedelfelsen am Rosenstein und das Remstal.

Trampelpfad zum Pfaffensturz

Der Trampelpfad: nichts für den Sonntagsspaziergang

Pfaffensturz

Blick vom Pfaffensturz auf den Sedelfelsen am Rosenstein

Gipfelkreuz am Pfaffensturz

Gipfelkreuz

Pfaffenberg und Remsursprung

Nachdem wir am Pfaffensturz gerastet haben übersteigen wir nun den Gipfel des Pfaffenberges, der sich wesentlich unspektakulärer gibt als der Ausblick von seiner Westflanke und steigen hinunter ins Tal. In der Nähe des Skizentrums Hirtenteich überqueren wir die Landstraße Lauterburg – Essingen (Vorsicht!) und steigen die letzten Meter durch das Bett eines Grabens hinunter. Nun stehen wir an einem Parkplatz und nach kaum 100m über einen Bretterweg sind wir an der Quelle der Rems.

Der Platz ist schön hergerichtet, es finden sich verschiedene Informationstafeln und man überquert die noch junge Rems bis man schließlich an der Quelle steht, die mit großen Bruchsteinen gefasst ist. Für Kinder ein spannender Ort zu sehen, wie das Wasser einfach beständig zwischen den Steinen herausströmt!

Pfad oberhalb der Remsquelle

Trampelpfad oberhalb der Remsquelle

Remsursprung

Remsquelle

Remsquelle

Remsursprung

Weiße Treppe

Zur „Remstalgartenschau“ bauten 16 Kommunen entlang der Rems je ein Kunstwerk. Während die Gmünder mit ihrem Aussichtsturm am Lindenfirst (den man nicht betreten darf weil die Treppe nicht der Landesbauordnung entspricht) schon ein Schildbürgerstück hingelegt haben, ´haben sich die Essinger für 124.000 Euro (sic!) eine Betontreppe in einen aufgelassenen Steinbruch genagelt. Ist das nicht schön? Ja, das ist nicht schön. Wer mag kann trotzdem nochmal die Hauptstraße am Remsursprung überqueren und das Ding bewundern.

Weiße Treppe Essingen

Murmelbahn

Mit dem Remsursprung beginnt der touristisch erschlossene Teil der Wanderung. Kurz hinter der Quelle beginnt eine 400m lange Kugelbahn, die ihrem Pendant im Taubental allerdings nicht das Wasser reichen kann und schnurgerade am Weg entlang ins Tal geht. Für 20 Cent kann man an einem Automaten Kugeln kaufen. Achtung: der Automat nimmt nur 20ct-Stücke!

Murmelbahn Remsursprung

„Forellenzucht“ Biergarten & Spielplatz

Wir wandern entlang der Auwiesen der Rems talwärts und kommen nach kurzem Marsch zur Forellenzucht Remsquelle. Noch bevor wir die eigentliche Forellenzucht erreichen präsentiert sich links ein toller Spielplatz. Größere Kinder kann man hier alleine lassen und sich schon einmal in den Biergarten der Forellenzucht setzen. Die Familie Allgaier betreibt dort neben der Fischzucht auch das „Forellenstüble“, wo man neben Kaffee & Kuchen auch verschiedene Forellenrezepte bestellen kann. Wer Forelle mag ist hier definitiv richtig!

Spielplatz Forellenzucht Remsquelle
Forellenzucht Remsquelle

Niederseilgarten

Es geht weiter die Rems entlang durch grüne Auwiesen und nach kurzer Wanderung erreichen wir einen schönen Niederseilgarten, der zu einer Kletterpartie einlädt.

Niederseilgarten Essingen

Weinberg

Direkt im Anschluss treffen wir auf den östlichsten Weinberg des Remstals, aus dem pro Jahr rund 75L Solaris gekeltert. Einige Infotafeln erklären den Weinberg und das „Insektenhotel“ nebenan.

Weinberg Essingen
Naturschutzgebiet Weiherwiesen

Biergarten Remsgärtle

Wer bis hierhin durchgehalten hat, hat sich eine Einkehr mehr als verdient. Das Remsgärtle bietet keinen so tollen Spielplatz wie die Forellenzucht, dafür einen „Remsstrand“ direkt im Biergarten. Kinder können hier direkt an der Rems planschen die hier nur ein kleines Bächlein ist.

Remsgärtle

Schlosspark

Kurz hinter dem Remsgärtle beginnt schon wieder Essingen. Bevor wir zum Parkplatz zurückkehren wandern wir aber noch durch den Schlossgarten. Das zugehörige Schloss derer von Woellwarth ist im Privatbesitz, die nördlich des Parks gelegene Schlossscheune dient als Veranstaltungsraum. Der Schlossgarten wurde zur Remstalgartenschau wirklich schön und recht naturnah neu gestaltet. Man findet im 4ha großen Park mehrere Kunstobjekte, einen Teich und tolle Bäume, unter anderem einen Mammutbaum.

Nach einem Spaziergang im Park kommen wir direkt am Parkplatz wieder heraus. Eine nette Tagestour die einsame Pfade und spannende „Kinderbespaßung“ verbindet!

Schlossteich Essingen
Schlosspark Essingen

Kennst Du diese Runde schon? Oder wirst Du sie gehen? Schreib es in die Kommentare!

Newsletter

Melde Dich zu unserem Newsletter an und bleibe stets auf dem laufenden. Deine Mailadresse wird nicht zu Werbezwecken verwendet. Ich nutze die Adresse ausschließlich zum Versand eines wöchentlichen Ausflugstipps an Dich. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Vielen Dank, dass Du Dich zum Newsletter angemeldet hast. Wir haben Dir eine E-Mail geschickt, bitte klicke in dieser Mail auf den Button um die Anmeldung abzuschließen. Falls Du keine Mail erhältst prüfe bitte deinen Spam-Ordner. Bei Problemen kannst Du Dich jederzeit an mich wenden.

Newsletter abonnieren!

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ausflugstipps
#063 Härtsfeldbahn & Burg Katzenstein

#063 Härtsfeldbahn & Burg Katzenstein

Eine Fahrt mit der Museumsbahn, Kloster Neresheim, der Härtsfeldsee und die Burg Katzenstein – eine Familien-Wanderung mit vielen Highlights

#062 Kreuzweg am Hohenrechberg

#062 Kreuzweg am Hohenrechberg

Seit 2003 veranstaltet die italienischsprachige katholische Gemeinde San Giovanni Bosco am Karfreitag eine eindrucksvolle Kreuzweg-Prozession

#061 Großdeinbacher Osterweg

#061 Großdeinbacher Osterweg

Der Großdeinbacher Osterweg der Evangelischen Kirche existiert seit 2021. An 13 Stationen ist das Passions- und Ostergeschehen dargestellt.

Interessante Artikel
Wir sind Tourismushelden!

Wir sind Tourismushelden!

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus verlieh dem Ostalbwanderer den Titel Tourismushelden 2024!

Die Alamannen

Die Alamannen

Wer waren die Alamannen, die von Norden kommende die Römer von der Ostalb jagten? Ein Dokument zur Frühgeschichte.

Der Ostalbwanderer – das Buch!

Der Ostalbwanderer – das Buch!

Der Ostalbwanderer Wanderführer. Die schönsten Ausflugstipps der Ostalb als Buch für den Rucksack! Jetzt vorbestellen!

Consent Management Platform von Real Cookie Banner